Willkommen Bruder

Küken töten – muss nicht sein!

In der Legehennenhaltung spielen die Hühner die Hauptrolle.
Die männlichen Tiere werden als nutzlos erachtet, weil sie im Gegensatz zu anderen Züchtungen nur langsam Fleisch
ansetzen. Daher werden sie üblicherweise gleich nach dem
Schlüpfen getötet. Dieses Töten der Eintagsküken wollen wir nicht länger mitmachen.

Vom Bruderküken zum Bruderhahn

Eine andere Hühnerrasse erlaubt die Aufzucht der Hähne. Es geht nicht mehr um eine Spezialisierung auf Eier oder Fleisch – die Rasse mit den cremefarbenen Eiern kann beides. Die Küken stammen grundsätzlich von ökologischen Elterntieren ab. Pro Henne darf ein Hahn mit aufwachsen und über den Mehrpreis der Eier wird die Aufzucht der Bruderhähne bis zum „schlachtfertigen“ Bio-Junghahn möglich gemacht. Diese werden nach ökologischen Richtlinien auf einem Partnerbetrieb mit Zugang zum Freiland aufgezogen. Für die Stallungen gelten natürlich dieselben Richtlinien wie in der Bio-Junghennen-Aufzucht. Das Fleisch geht in die Verarbeitung oder in den Fachhandel.